5
Nov
2008
3

Textrezepte 45: Neue Weihnachts- und Neujahrsgrüsse

1)

Die Neugier steht immer an erster Stelle eines Problems, das gelöst werden will.
Galileo Galilei (1564 – 1642)

Liebe Kunden und Geschäftspartner

2009 ist das internationale Jahr der Astronomie. Vor 400 Jahren baute Galileo Galilei aus Linsen ein Fernrohr, um damit das faszinierende Weltall zu erforschen. Eine grosse Portion Neugier trieb den grossen italienischen Mathematiker, Physiker und Astronomen an und liess ihn bahnbrechende Entdeckungen auf mehreren Gebieten der Naturwissenschaften machen.

Fürs kommende Jahr wünschen wir Ihnen ganz im Sinne Galileo Galilei’s Neugier, Beharrlichkeit und Erfolg bei all Ihrem Tun.

Herzlichen Dank für die angenehme Zusammenarbeit und frohe Festtage!

2)

Ideale sind wie Sterne, man kann sie nicht erreichen, aber man kann sich an ihnen orientieren.
Carl Schurz (1829 – 1906)

Liebe Kunden und Geschäftspartner

Das Jahr 2009 ist der Astronomie gewidmet. Ein guter Grund, bei einer sternenklaren Nacht wieder einmal das faszinierende Lichtermeer am Himmel zu betrachten.

Mit seinem Zitat spricht uns der deutsch-amerikanische Staatsmann Carl Schurz aus dem Herzen. Auch wir orientieren uns an Idealen und geben tagtäglich unser Bestes, um Ihnen die Sterne vom (Branche-)Himmel zu holen.

Vielen Dank für die partnerschaftliche Zusammenarbeit und Ihr Vertrauen.

Ihnen und Ihren Mitarbeitenden wünschen wir von Herzen ein schönes Fest!

3)

Pfeffernüsse

150 g Zucker, 2 Eier, Salz, 250 g Mehl, je eine gehäufte Messerspitze Pfeffer und gemahlene Nelken, einen halben Teelöffel gemahlenen Ingwer.

Zucker, Eier und Salz schaumig schlagen, nach und nach das mit Gewürz gesiebte Mehl unterarbeiten. 2 bis 3 cm dicke Rollen daraus formen, in Scheibchen schneiden und bei mittlerer Hitze auf gefettetem Bleck backen.

Viele verbinden die Adventszeit unter anderem mit dem Duft von frisch gebackenen Guetzli. Ob Sie nun eher zu den Naschern oder zu den Bäckern gehören: Das ganze (Firmenname)-Team wünscht Ihnen auf jeden Fall genussvolle, sinnliche Festtage und im neuen Jahr die richtige Würze für all Ihre Vorhaben.

4)

Lieber Herr Mustermann

Weihnachten ist für mich immer wieder eine willkommene Gelegenheit, um mich zu bedanken. Für Ihr Vertrauen. Für die stets konstruktiven Gespräche. Und für die angenehme Zusammenarbeit.

Ich hoffe, dass Sie während der Weihnachtstage Zeit und Musse finden, um sich etwas zurückzulehnen – vielleicht mit einem Glas Rotwein?

Der Blauburgunder, den ich als Zeichen meines Dankes für Sie ausgesucht habe, stammt von einem Winzer aus Hallau. Ein Tropfen für besondere Momente – ich hoffe, er mundet Ihnen.

Nun wünsche ich Ihnen und Ihren Liebsten ein schönes Fest und einen ruhigen Jahresausklang.

5)

Der Christstollen ist erstmals anno 1329 in Naumburg (Deutschland) urkundlich erwähnt und zwar als Weihnachtsgabe für den Bischof Heinrich. Damals waren Stollen sehr magere Backwerke für das katholische Adventsfasten. Die bis heute unveränderte Form stellt ein Gebildebrot dar, das an das in Windeln liegende Jesuskind erinnern soll. Dies erklärt auch die weisse Zuckerschicht aussen. Die traditionelle Form ist bis heute unverändert.

Nach der Überlieferung war es die Idee des Hofbäckers Heinrich Drasdo in Torgau (Sachsen), den vorweihnachtlichen Fastenstollen zum Weihnachtsfest mit reichhaltigen Zutaten wie z.B. Früchten zu ergänzen. Er schuf aus dem mageren Fastengebäck erstmals das reichhaltige Festgebäck, das wir heute kennen und schätzen.*

Ich hoffe, Ihnen mit dem Weihnachtsstollen eine süsse Freude zu bereiten und danke Ihnen herzlich für die angenehme Zusammenarbeit.

Frohe Festtage!

*Quelle: Wikipedia