7
Jan
2019
14

Textrezept 134 – Kurztexte für Social-Media

Wer auf Social-Media-Kanälen postet, tritt auf die Bühne des www und hinterlässt Spuren. Deshalb sollte jeder Beitrag wohlüberlegt sein. Überhastetes Posten kann sich schlecht aufs Image auswirken oder gar einen Shitstorm auslösen.

Die wichtigsten Tipps mit Fokus auf den Text:

Mehrwert schaffen

Ein Textbeitrag soll Lesevergnügen bereiten, zum Nachdenken anregen oder über etwas Wichtiges informieren. Das Motto lautet: «Content is King».

In der Kürze liegt die Würze

Die optimale Länge für einen Beitrag beträgt max. 3 Zeilen. Lange Sätze und Schachtelsätze sind unpassend. Bei längeren Textbeiträgen fördern Titel und Zwischentitel die Lesefreundlichkeit.

Füllwörter und Weichmacher vermeiden

Füllwörter und Weichmacher blasen einen Text unnötig auf. Klassische Füllwörter sind beispielsweise: einfach, wirklich, ganz, eindeutig, im Endeffekt, am Ende des Tages, sozusagen etc.

Keine Passivkonstruktionen

Passivkonstruktionen sind schwerfällig und machen einen Text langweilig. Die mit «werden» gebildete Form trägt den treffenden Namen «Leideform». Eine aktive, lebendige Schreibweise ist bei Kurztexten die klügere Wahl.

Die Preise werden den Gewinnern per Post geschickt. = Passiv

Die Gewinner erhalten die Preise per Post. = Aktiv

 Flüchtigkeitsfehler sind peinlich

Flüchtigkeits- oder Tippfehler wirken schludrig und können durchaus peinlich sein. Vor allem im Geschäftsumfeld. Deshalb gilt der Ratschlag: Jeden Beitrag vor dem Veröffentlichen noch einmal kontrollieren.

Gross- und Kleinschreibung

Wer die Gross- und Kleinschreibung richtig anwendet, hilft Missverständnisse zu vermeiden. Denn unter Umständen können einzelne Buchstaben die Aussage komplett verändern:

Vor dem Fenster sah sie ihren geliebten Rasen.

Vor dem Fenster sah sie ihren Geliebten rasen.

Er hat in Bern liebe Genossen.

Er hat in Bern Liebe genossen.

Wäre er doch nur Dichter!

Wäre er doch nur dichter!

etc.

Dialog statt Monolog

Facebook, Twitter & Co. sind keine Plattformen für Monologe und reine Selbstinszenierung. Die Funktionen zum Liken und Kommentieren fördern den Dialog.

Geschwindigkeit

Wer bei einem Beitrag einen Kommentar hinterlässt, hofft im Normalfall auf eine Reaktion. Die Antwort sollte möglichst schnell und auf jeden Fall persönlich erfolgen.

Besonderheiten der Plattformen beachten

Jede Social-Media-Plattform hat ihre #Besonderheiten. Diese gilt es zu beachten.

 

 

 

Leave a Reply